Logo der Universität Wien

Karin Bischof

Mag. Dr., Studium der Politikwissenschaft und Romanistik an der Universität Wien, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und am Institut für Konfliktforschung. Lehrtätigkeit am Institut für Politikwissenschaft und am Genderkolleg der Universität Wien in den Bereichen Politische Theorie und Geschlechterforschung.

Forschungsschwerpunkte:

Diskurs, Rhetorik und Ideologie, Gender Studies, Politische Theorie, Rassismus/Antisemitismus, Vorurteilsforschung.

Ausgewählte Publikationen:

Bücher

Discriminatory Strategies in Parliamentary Discourse: Anti-Semitism, Racism and Sexism, Special Issue of Journal of Language and Politics, edited together with Cornelia Ilie (forthcoming).

Geschichtsbuch Mitteleuropa. Vom Fin de Siècle bis zur Gegenwart, herausgegeben mit Anton Pelinka, Walter Fend, Karin Stögner, Thomas Köhler, Wien, new academic press, 2016.

Global Player EU? Eine ideologiekritische Metaphernanalyse, transcript, Bielefeld, 2015.

Säkularisierung und geschlechtsspezifische Konstruktionen der „anderen“ Religion - Frankreich und Österreich im Vergleich, gemeinsam mit Florian Oberhuber und Karin Stögner, Wiener Verlag für Sozialforschung, Bremen-Oxford, 2014.

Handbook of prejudice, edited together with Anton Pelinka and Karin Stoegner, New York, 2009.

Artikel und Buchbeiträge

International high finance against the nation? Antisemitism and nationalism in Austrian print media debates on the economic crisis, together with Karin Stögner, in: Journal of Language and Politics (forthcoming).

Ein- und Ausschlüsse von Juden und Jüdinnen in Politik und Rhetorik des österreichischen Nationalrats nach 1945. Die Anfänge der Zweiten Republik, gemeinsam mit Nicolas Bechter und Marion Löffler, in: Saskia Stachowitsch/Eva Kreisky (Hg.): Jüdische Identitäten und antisemitische Politiken im österreichischen Parlament 1861-1933, Böhlau, Wien 2017, 269-300.

"Emigranten" und die Konstruktion des österreichischen Demos in Parlamentsdebatten nach 1945, in: Wolfgang Straub und Katharina Prager (Hg.): Bilderbuch-Heimkehr? Remigration im Kontext, Arco, Wuppertal 2017, 191-202.

Diskurstheorie, Diskursanalyse, in: Gertraud Diendorfer/Anton Pelinka/Thomas Roithner/Werner Wintersteiner (Hg.): Handbuch zur Demokratie-, Friedens- und Konfliktforschung, Böhlau, Wien 2016, 233-239.

Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Beginn der "Wende", in: Anton Pelinka/ Karin Bischof/ Walter Fend/ Karin Stögner/ Thomas Köhler (Hg.): Geschichtsbuch Mitteleuropa. Vom Fin de Siècle bis zur Gegenwart, new adademic press, Wien 2016, 91-105.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Wandel - Konzepte und aktuelle Tendenzen, in: WISO 2013, 36(2), 43-58.

Images of Turkey and their religious and gender-specific connotations [TÜRKIYE’NIN IMAJI VE BUNUN DINI VE TOPLUMSAL CINSIYET ODAKLI ÇAĞRIŞIMLARI], together with Floriam Oberhuber and Karin Stögner, in: Kadın Araştırmaları Dergisi, H11, 2012.

Gender-specific constructions of the 'other religion' in French and Austrian discourse on Turkey's accession to the European Union (with Florian Oberhuber and Karin Stögner) in: Journal of Language and Politics,  Wien 2010, 33-47.

Der politische Nutzen von Feindbildern. Am Beispiel der Tradierung und Konstruktion von Anderssein der Türkinnen (mit Florian Oberhuber), in: Gertraud Diendorfer/Angelika Rieber/Béatrice Ziegler (Hg.): Einwanderungsgesellschaften und kulturelle Vielfalt, Wien 2010, 33-47.

Europavorstellungen in Metaphern - Exemplarische Analysen des Printmediendiskurses um den EU-Beitritt der Türkei, in: Marlen Bidwell-Steiner/Veronika Zangl (Hg.): Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment, Innsbruck et al. 2009, 237-251.

Vorträge im Rahmen des Projekts

Gendered Political Rhetoric of 'Change' in Austrian Conservative Right-wing 'Wenderegierung' (with Marion Löffler). Political Masculinities as Agents of Change, Interdisciplinary Conference, 9-11 December 2016, Anglia Ruskin University, Cambridge, UK

Das (frauen)politische Engagement jüdischer Remigrantinnen und Parliamentarierinnen – Marianne Pollak und Hella Hanzlik (with Marion Löffler). The Migration of Political Thought. Austrian Jewish Socialist Émigré(e)s between Exile and Homeland (1933-1955), 14-15 November 2016, Verein für die Geschichte der ArbeiterInnenbewegung, Wien

Loewenstein's Concept of 'Militant Democracy' and its Use. Austrian postwar parliamentary Rhetoric and its underlying Concepts of Demos and Democracy. ECPR General Conference, 7 – 10 September 2016, Charles University in Prague, Czech Republic

On the discursive construction of the demos in parliamentary debates. Democratic and undemocratic language. The parliament as democracy in action. International conference, Vienna, December 10-11, 2015

Gendered constructions of the Demos, mit Marion Löffler, 4th European Conference on Politics and Gender, June 13, 2015, Uppsala, Sweden

Rhetorische Darstellungen von NS-verfolgten Emigrantinnen in Plenumsdebatten des österreichischen Parlaments nach 1945, Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposions: Bilderbuch-Heimkehr? Remigration im Kontext, 19. Februar 2015, Wien

"Emigranten" und die Konstruktion des österreichischen Demos in Parlamentsdebatten, Tag der Politikwissenschaft, 29. November 2015, Wien

Conclusions on 'Antibodies' to the far right and policy recommendations, International Conference on Populist Shifts, Rise of Extreme Right and 'Othering' in Europe: Challenges and Antidiscrimination Strategies, Brussels, March 4, 2015.

"The global player vs. cultural and religious heritage? Tracing neoliberal transformation in metaphors", Conference: wImages of Europe: Past, Present, Future – Conference of the International Society for the Study of European Ideas – ISSEI, August 5th 2014, Porto.

Universität Wien
Institut für Politikwissenschaft

Universitätsstraße 7
A-1010 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0